Bookmark and Share

   

Wallfahrt zum Dom am Heerweg

 
 
Sonntag, den 14.6.2015. Etwa 110 Gemeindeglieder unserer Kirchengemeinde pilgern zum 
Waldes-Dom am Heerweg. Der Heerweg liegt oberhalb des Bauernhofes Kolb im Littfelder Limbachtal, ca. 300 Meter nach der Abzweigung Sesamstraße.
Kein Kirchturm, keine Glocken, dennoch ein Ort voller Anmut und Schönheit. Ein Platz mit einem Gewölbe aus unterschiedlichsten Grüntönen, getragen von bis zu 40 Meter langen, stabilen Säulen aus Fichten, Buchen und Eichen. Ein abgestorbener Baum ragt wie ein Obelisk 3 Meter empor und weist mit seiner Spitze zum Himmel. Er ist hübsch verziert mit den unregelmäßigen Mustern, die der Borkenkäfer durch seine Gänge anlegt. Der Boden unseres Wald-Doms gleicht einem kunstvollen Mosaik in den Farben grün und braun, bestehend aus den verschiedensten Pflanzen des Waldes, Gräsern, Kräutern, Moosen und vertrockneten Blättern des Vorjahres. Ein Ort der Andacht und Stille.
Die Vögel des Waldes besingen die Schönheit des Tages, begrüßen die Sonne mit ihrem wärmenden Licht. Wer möchte da nicht einstimmen? Pastor Hippenstiel greift zu Anfang seiner Predigt das Motiv auf. Viele Menschen suchen die Stille des Waldes, um hier ihrem Gott näher zu sein. Gott in der vielfältigen Natur zu begegnen als dem Schöpfer der Welt.
Die Gemeinde antwortet mit Liedern: „Geh aus mein Herz und suche Freud“, „Ich lobe meinen Gott von ganzen Herzen“. Unser Gesang wird begleitet abwechselnd durch den Posaunenchor und auf dem E-Piano von Babsi Hoffmann. (Unsere Littfelder Feuerwehr sorgte für den nötigen Strom.)
Hippenstiel: Gott der Schöpfer der Welt sagt JA zu uns Menschen, sagt ja zur Welt, sagt ja zu aller Kreatur. Da liegt es nahe, dass in diesem Gottesdienst 2 Kinder durch die Taufe ganz persönlich diese Zusage erfahren sollen. Mit der Taufe sind sie aufgenommen in die große Gemeinschaft derer, die sich zu Jesus Christus bekennen. Wir Pilger, der Wald, wir alle sind Zeugen: Gottes Zusage gestern, heute und morgen!
 
Reinhard Katz